Förderschule, Zehdenick

Aufgrund eines stetig wachsenden Interesses im Landkreis Oberhavel an Schulplätzen an der vorhandenen Exin-Förderschule in Zehdenick bedarf es einem Neubau mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt geistige Entwicklung unter dem Aspekt einer schnellen und wirtschaftlichen Bauweise in Form von Modulen.

 

Gemäß Aufgabenstellung (Ausschreibung für eine Generalübernehmerleistung) wurden Planungsleistungen in Anlehnung an die HOAI ausgeschrieben. Die von uns zu erbringenden Planungsleistungen umfassen die Leistungsphase 2 (Vorplanung), Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung) sowie die Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung) für die Objektplanung Gebäude gemäß §34 HOAI. Die übrigen Leistungsphasen werden durch die Firma Kleusberg als Generalübernehmer erbracht.

 

Das Gebäude soll den aktuellen und künftigen Anforderungen an einen Förderschulbetrieb Rechnung tragen. Der Entwurf ist auf die aktuellen Funktionserfordernisse ausgerichtet und bietet durch die Grundriss- und Raumanordnung für mögliche Anpassungsbedarfe auch eine größtmögliche Variabilität.

 

Der Vorentwurf des Gebäudes ist als kompakter, wirtschaftlich sowie stringenter Baukörper ausgebildet. Durch die Grundrissanordnung sowie Gebäudeeinschnitte entstehen scheinbar ineinander gesteckte Schachteln und Kuben, ein Wechselspiel zwischen großen und kleinen Räumen schafft einen charaktervollen Entwurf, ohne dabei Fläche zu verlieren. Vor- und Rücksprünge lockern den stringenten Grundriss mit der axialen Erschließungsstruktur auf und beziehen sich auf die Umgebung. Der großzügig und gut architektonisch adressierte Eingangsbereich mit direktem Bezug auf den innenliegenden Lichthof bildet das Zentrum des Gebäudes und schafft nicht nur eine Tagesbelichtung und Belüftung aller Aufenthaltsräume, sondern auch die der Hauptflure.

 

Der an der Südwestseite zentral liegende Haupteingang wird in das Gebäude eingezogen und bildet eine überdachte Zone, die in einen zentralen Raum mit Haupttreppe und Aufzug den Übergang in den zentral angeordneten Lichthof mit umliegenden als Rundgang ausgebildeten Hauptfluren und Funktionsboxen schafft. Hier findet neben der Zirkulation des Hauses auch die innenliegende Belichtungs- und Begegnungszone der Förderschule statt. Der stringente Grundriss kann in vier Bereiche gegliedert werden. Der Hauptteil liegt im mittleren Bereich des Gebäudes. Hier werden die großzügigen Klassen- und Gruppenräume sowie Sanitärräume um den Kern des Hauses verortet. Das Zentrum – der Lichthof mit angrenzenden Boxen – als zweiter Bereich, beinhaltet wichtige Funktionsräume, wie z.B. Garderoben, Schülerbibliothek, Lehrerzimmer etc. Der dritte sowie vierte Bereich dient als Funktionsklammer und beinhaltet im Erdgeschoss eine großzügige Mensa, Verwaltungs- und Personalräume, Technik sowie im Obergeschoss benötigte Fach- und Therapieräume. Somit bietet die klare Struktur des Entwurfes eine gute Orientierung innerhalb des Gebäudes und schafft gleichermaßen eine Harmonie zwischen Bildung und Architektur.

Neubau-Förderschule

Industriestraße 4 A,

16792 Zehdenick

Leistungsumfang

  • Objektplanung gem. §34 HOAI, Gebäude, Leistungsphasen 2-4

Baukosten  netto (KG 300 bis 400)

Rd. 7,5 Mio. €

Bruttogrundfläche

Rd. 3.600 m²

 

Bearbeitungszeit

September 2020 (LPH 2) bis voraussichtlich  August 2022

 

Status

In Bearbeitung

 

Auftraggeber

Kleusberg GmbH & Co. KG